Steht die Verlegung der Fa. MK bevor?

Verlegung der Schrottplätze in Sicht?

TenBrinke Gruppe plant angeblich Wohnungsbau

Schrottplätze in Köln-Gremberg
Schrottplatz aus Richtung Odenwaldstr.

Wie aus mehreren voneinander unabhängigen Quellen zu erfahren ist, kann sich die Gremberger Bevölkerung endlich auf eine Nutzungsänderung der Schrottplätze entlang der Odenwaldstr. freuen.  Nach den der IG Humboldt/Gremberg vorliegenden, aber bislang noch  unbestätigten Informationen plant ein niederländischer Investor, nämlich die  Ten Brinke Gruppe, auf dem Gelände die Errichtung  von 500 neuen Wohnheinheiten. Baubeginn soll angeblich bereits 2017 sein. Erste Sondierungsgespräche zwischen der TenBrinke-Gruppe und der DB-Netze bezüglich der von der Bahn in umittlbarer Nähe  geplanten ICE-Neubaustrecke haben  bereits stattgefunden. Der schrottverarbeitende Betrieb der Fa. MK soll demnach auf die andere Seite des Gleiskörpers, nämlich auf die Industriebrache des ehemaligen KHD-Geländes entlang der Dillenburger Str. verlegt werden.

Die IG Humboldt/Gremberg begrüßt diese Entwicklung, würde sich aber ein offizielle Infomation über die voraussichtliche Entwicklung freuen. Eine anfangs als „Never ending Story“ würde sich, wenn die Gerüchte sich bestätigen nun doch einem glücklichen Ende nähern.

Der zweite Schrottplatz (TVE) wird in den nächsten Jahren im Zuge der Bahntrassenerweiterung  für die ICE-Strecke Köln-Frankfurt verschwinden.  Entsprechende Planungen der DB-Netzt sind soweit abgeschlossen, dass hierzu in 2016 eine Bürgeranhörung im Zuge der Bauleitplanung stattfinden wird.

So bleibt letztlich noch der Recyclingbetrieb an der Poll-Vingster-Str.  Hier ist noch keine Lösung in Sicht.

6 Gedanken zu „Steht die Verlegung der Fa. MK bevor?

  • 15. Januar 2016 um 16:24
    Permalink

    Versucht bitte einmal in Erfahrung zu bringen, ob der Investor auf dem DB-Gelände frei finanzierte oder öffentlich geförderte Wohnungen bauen wird und wenn ja, welche Art der öffentlichen Förderung geplant ist.
    Gruß
    Herbert Fusen

    Antwort
    • 16. Januar 2016 um 10:40
      Permalink

      Das wird z.Zt. schwierig, weil bislang noch keine offizielle Bestätigung des Sachverhalts vorliegt. Wir bleiben auf jeden Fall am Thema

      Antwort
  • 24. Oktober 2016 um 20:09
    Permalink

    Welche konkreten Vorschläge sind in Bezug des Recyclingsbetriebes auf der Poll-Vingster-Str. gemacht worden? Ist eine Verlegung in Aussicht?

    Antwort
    • 24. Oktober 2016 um 20:32
      Permalink

      Von den Vorplanungen im Zuge der ICE Trassenerweiterung ist der Schrottplatz an der Gottfried-Hagen-Str. oberhalb der Gleisanlagen betroffen. Bezüglich des Schrottbetriebes unterhalb der Gleisanlagen laufen derzeit wohl Verkaufsverhandlungen mit der Ten-Brinke Gruppe. Der Recyclingbetrieb Fa. Gerfer (den meinen Sie wahrscheinlich) ist von beiden Maßnahmen nicht betroffen. Hier liegen uns aber auch keine konkreten Anwohnerbeschwerden vor.

      Antwort
  • 20. März 2017 um 10:45
    Permalink

    Neue Aktivitäten auf dem Schrottplatz.
    Seit einigen Monaten werden neben dem Schrott auch Verpackungsmüll und Restmüll angeliefert, unter anderem von AWB der Stadt Köln und bis zur Weiterverarbeitung gelagert.
    Beding durch die Anhaftungen in den Verpackungen ist die Fliegenplage schon im Gange.
    Nun werden auch mehrere offene Container mit Autoreifen gelagert.
    Mir kommt es so vor, dass immer mehr Maschinen (Krane, Bagger, und ander Fahrzeuge) im Einsatz sind.
    Es würde mich interessieren ob für die Betriebserweiterung eine Genehmigung nötig bzw. erforderlich ist.
    Was ist aus der angekündigten Akteneinsicht geworden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Clasen

    Antwort
    • 4. April 2017 um 7:56
      Permalink

      Die IG hat den mutmaßlichen Investor, die niederländische Ten-Brinke Gruppe angeschrieben. Ten-Brinke will, wie aus mehreren Quellen verlautet, das Schrottplatzgelände der Fa. MK künftig für Wohnbebauung nutzen. Zur Zeit warten wir auf Antwort. Sollte Ten-Brinke die Gerüchte bestätigen, hätte sich das Thema ein für allemal erledigt. Eine Akteneinsicht beim städtischen Umweltamt bzgl. der Genehmigungslage ist beantrag und wurde bereits bewilligt. Sobald es unsere Zeit erlaubt, werden wir dort Akteneinsicht nehmen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.