Airbnb – Verbotene Vermietungen

Airbnb: Zweckentfremdung von Wohnraum in großem Stil

42 Wohnungen in der Wetzlarer Str. als Touristenunterkünfte vermarktet

Beherbergungsbetrieb: Neubau Wetzlarer Str. 18

Neubau Wetzlarer Str.

Es wäre so schön gewesen: Studenten Appartements in unserem Veedel in einem modernen Bauwerk zu erschwinglichen Preisen. So war es wohl geplant, aber so ist es nicht gekommen. Welcher Student kann sich schon eine 20 qm Unterkunft für 610,00 € Miete leisten? Oder wie wär’s etwas geräumiger mit einem 3-Zimmer Appartement (74 qm) für nur 1775,00€ im Monat? Natürlich alles voll möbliert. Einstellplätze auf dem Hof für 65,00 € oder in der Tiefgarage für schlappe 85,00 € können zusätzlich angemietet werden.

Wetzlarer Str. 18: Zahlreiche Wohnungen werden an Tagestouristen vermietet

Die Wohneinheiten, die in dem Haus nicht an Dauermieter vermietet werden können, werden offensichtlich über so genannte Airbnb-Portale an den Köln-Touristen, Monteure oder sonstige Interessenten tageweise vermietet. Die entsprechenden Angebote finden sich beispielsweise hier unter dem Kürzel “EXPO LUX”. Sinn der Airbnb – Idee ist es eigentlich, privaten Wohnraum, der vorübergehend nicht selbst genutzt wird mit anderen zu teilen. Hier lieg jedoch offensichtlich eine gewerbliche Vermietung vor. In der Wetzlarer Str. 18 in Humboldt-Gremberg  handelt es sich um 43 Wohneinheiten. Aus unserer Sicht geht es hier um gewerbsmäßige Zweckentfremdung von Wohnraum durch einen unerlaubten Beherbergungsbetrieb. Für einen solchen gelten jedoch viel strengere Bauvorschriften, als für „normalen“ Wohnungsbau. Gegenüber seriösen Hotel- und Pensionsbetreibern wird dadurch ein Wettbewerbsvorteil zugunsten dieser angeblichen Privatvermieter generiert.
Die IG Humboldt-Gremberg wurde in letzter Zeit immer wieder auf die wachsende Parkplatznot im Bereich Wetzlarer Str. hingewiesen, weil die Parkplätze von Fahrzeugen mit auswärtigen Kennzeichen besetzt sind. Kein Wunder: Im Internetportal für die Touristenwohnungen wird mit dem Satz geworben: „Es gibt jede Menge kostenlose Parkplätze in unmittelbarer Nähe der Unterkunft“.

Eine derartige gewerbliche Vermietung “privaten” Wohnraums ist in Köln übrigens durch die Wohnraumschutzsatzung verboten und kann mit Bußgeldern belegt werden.

Wir haben die Stadtverwaltung und die Bezirksvertretung über den Sachverhalt informiert und erwarten entsprechende Maßnahmen, über die wir an dieser Stelle weiter berichten werden.

Das Thema geht übrigens in letzter Zeit auch verstärkt durch die Lokalpresse. Hier zwei Verlinkungen auf den “Kölner Stadtanzeiger” und “Express” zur weiteren Information.

Was wir in Humboldt – Gremberg brauchen ist erschwinglicher Wohnraum und keine Unterkünfte für Köln-Touristen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: