Archiv

Gut gelaunte Geister auf dem Schießstand
 Erste Halloweenparty der IG
 Zu ihrer ersten Halloweenparty lud die IG-Humboldt/Gremberg am 27.10.2012 auf den Schießstand der Humboldt-Gremberger Schützengesellschaft ein. Zahlreiche Geister und auch einige "Zivilisten" folgten der Einladung und verbrachten bei leckerem Kölsch, Käsehäppchen und Gulaschsuppe einen schön gruseligen Abend. Auch nach der Geisterstunde war noch lange nicht Schluß, so das die letzten Gespenster um vier Uhr morgens mit dem Hexenbesen hinausgekehrt werden mussten.

Die erste Veranstaltung der Interessengemeinschaft war ein voller Erfolg, mit dem wir so nicht gerechnet haben. Am 30.04.2012 lud die IG zum ersten Oldieabend auf den Schießstand unserer Humboldter Schützen ein und alle kamen. Bereits vor dem „offizellen“ Beginn um 19:30 Uhr durften wir die ersten Gäste begrüßen. Kurz danach wurde es dann auch schon richtig voll, so dass wir noch weitere Stehtische aus den Privatbeständen unserer Kassiererin requirieren mussten. Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass wir auch Mitglieder anderer Vereine aus Humboldt/Gremberg zu unseren Gästen zählen durften. Das lässt auf ein schönes Veedelsfest hoffen, dass die IG zusammen mit den Vereinen und Institutionen unseres Veedlels für den September dieses Jahres plant. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die unserer Einladung gefolgt sind und so zu einem schönen Abend beigetragen haben.
Besonderer Dank gebührt natürlich den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, insbesondere unserem Organisationsteam, ohne die dieser Abend nicht möglich gewesen wäre. Als kleine Erinnerung gibt es hier natürlich auch ein Fotoalbum.

Veedelsfest bei Sommerwetter

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wird sich so mancher Besucher des Veedelsfestes in Köln Humboldt/Gremberg vielleicht einen kleinen Sonnenbrand geholt haben. Entschädigung dafür gab es aber reichlich.

So konnten auch in diesem Jahr wieder viele Künstler für Auftritte gewonnen werden. Musikalisch sorgten Caty Andrew, DROPS ROCKT DAS PIANO, NO REAL CONVENTION, D’r Frank, Friedhelm Holtey-Weber und Eben Drum für Stimmung. Außerdem wurden unseren Gästen die orientalischen Tanzkünste von Ahmed Fekry sowie eine Aufführung der Tanz-AG GGS Westerwaldstraße dargeboten. Das Jugendzentrum Gremberg verblüffte mit Zirkusdarbietungen und einer Taekwondo Vorführung.

Für Kinder wurden wieder kostenlose Rundfahrten mit der Lokomotive „Emma“ und einige Mitmachaktionen (Kickertisch, Button- und Bastelstand, Popcorn herstellen und vieles mehr) unter anderem vom Kinderschutzbund, dem Internationalen Bund und dem Jugendzentrum Gremberg angeboten. In der Zwischenzeit konnten sich die Erwachsenen gegen eine Spende von Judith Scheunemann frisieren lassen. Die Pfarrbücherei organisierte eine Leseecke und stellte ihr reichhaltiges Angebot vor. Die Moderation übernahm in bewährter Weise Dieter Maaßen.

Für das leibliche Wohl in Form von Getränken, selbstgebackenem Kuchen, Salatbüffet, und Pommes war bestens gesorgt. Für leckeres vom Grill sorgte der Koch der MCC Köln.

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle, die zum guten Gelingen dieses Festes ihren ehrenamtlichen Beitrag geleistet haben, seien es die vielen Helfer aus den Vereinen, die mitwirkenden Künstler, die Kuchen-, Salat, – und Brötchenspender, die Helfer von der GAG und all diejenigen die jetzt in diesem Artikel vergessen worden sein sollten.

1. Veedelsfest war ein voller Erfolg!Damit haben wir nicht gerechnet. Das erste, von der IG-Humboldt/Gremberg organisierte Veedelsfest war ein großartiger Erfolg für uns und alle teilnehmenden Vereine und Organisationen. Das Wetter spielte mit und so konnte Bezirksbürgermeister Markus Thiele am 15.09.2012 um Punkt 12:00 Uhr das Veedelsfest ohne Regenschirm eröffnen. Seine Worte waren Balsam auf die Seelen der Humboldt/Gremberger. Das Viertel werde oftmals auf Grund seiner sicherlich vorhandenen sozialen Schwierigkeiten verkannt. Dabei sei Humboldt Gremberg durchaus ein Viertel mit Potential und vermittelle ein gutes Gemeinschaftgefühl. Auch die Deutsche Bahn solle nicht denken, sie könne hier machen was sie wolle. Es gelte Planungen der Deutschen Bahn zum Bau einer ICE-Strecke durch Humboldt/Gremberg kritisch zu begleiten und ggf. Politikern, die über das Ziel hinausschießen, bei der im nächsten Jahr bevorstehenden Bundestagswahl die rote Karte zu zeigen. Anschließend begrüßte auch der Vorsitzende der IG Humboldt-Gremberg e.V. Peter Peterlini die Gästeund bedankte sich beim erweiterten Vorstand der IG und allen teilnehmenden Vereinen und Organisationen für die hervorragende und konstruktive Zusammenarbeit im Vorfeld des Festes. Danach übernahm Dieter Maaßen in seiner unnachahmlichen Art die weitere Moderation und führte durch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm. Großen Zuspruch bei unseren „Kleinen“ fanden die kostenlosen Fahrten mit der „Eisenbahn“ durch unser Veedel. Besonderer Wert wurde auch auf die Vorstellung der in und für Humboldt/Gremberg tätigen sozialen Organisationen gelegt, die Ihre Arbeit in Informationnständen und Aktionen vorstellten. Ganz besonderer Dank auch an Familie Tadtewald für Ihre tatkräftige Unterstützung. Für die gesundheitliche Beratung stand die Taunusaphotheke zur Verfügung.

Für das Bühnenprogramm sorgten:

  • Tambourcops Blau-Weiß
  • Tanz AG der Grundschule Westerwaldstr.
  • Caty Andrew (Country und Pop)4
  • Dolphin-Linedancers
  • Chesselong (Kölsch-Rock)
  • Drops rockt das Piano (Piano, Gesang Percussion, Gitarre)

Teilnehmende Vereine/Organisationen

  • AWO-Jugendzentrum Gießener Str.
  • Bürgerinitiative Miteinander in Humboldt-Gremberg
  • Engelbääts Joldstöckcher
  • Futur 3 (Projekt für ein Mehrgenerationenhaus in Köln-Kalk)
  • Gremberger Jugendzentrum Odenwaldstr.
  • Humboldter Musketiere
  • IG Humboldt/Gremberg
  • Internationaler Bund für Sozialarbeit (IB)
  • Kinder- und Jugendzentrum (Sozialraumkoordination Kalk-Humboldt-Gremberg
  • Kinderchutzbund/Kinderschutzzentrum Köln
  • KV Lumpemänner
  • Pfarrbücherei St. Engelbert
  • Schützengesellschaft Humboldt-Gremberg
  • Tambourcorps Blau-Weiß
  • Taunusapotheke

Zugang zu LIDL jetzt barrierefrei

Abnahme des Neuen LIDL-Zugangs

(v.l.n.r.) Claire Frings von der IG, Veronic Jerichow von Fa. LIDL und Gabi Kretschmer von der IG bei der Abnahme der neuen Zuwegung zur LIDL-Filiale in Gremberg

Natürlich sind unsere Seiten werbefrei. Hier muss man jedoch einmal eine Ausnahme machen: Auf Anregung der IG-Humboldt-Gremberg e.V. hat die Fa. LIDL die Zuwegung zu ihrer Filiale Köln-Gremberg nun barrierefrei gestaltet. Ein Schreiben der IG an LIDL hat schon gereicht. LIDL ging sofort auf unseren Vorschlag ein und hat die Maßnahme in kürzester Zeit umgesetzt. Die beiden Treppenstufen am Fußgängereingang zum LIDL-Markt wurden durch zwei seicht aufsteigende Rampen ersetzt. So ist es jetzt auch unseren älteren und behinderten Mitbürgern möglich, das Geschäft gefahrlos und bequem zu erreichen. Nicht nur, dass hiermit ein barrierefreier Zugang geschaffen wurde; der neue Zugang ist durch seine vorbildliche Gestaltung auch optisch noch ein „Hingucker“ geworden. Besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang Frau Veronik Jerichow von der Immobilienabteilung der Fa. LIDL, die dafür gesorgt hat, dass unsere Bitte in Rekordzeit umgesetzt wurde.

Humboldtpark wird saniert

Die Kölner Grünstiftung stellt insgesamt 300.000 Euro für die Sanierung des Humboldt-Parks, auch bekannt unter „Lunapark“ an der Gremberger Str./Pulvermühle zur Verfügung. Der Spielplatz im Park sowie der angrenzende Bolzplatz sind von dieser Maßnahme nicht betroffen, jedoch wird das Amt für Kinderinteressen der Stadt Köln im Zuge der Sanierung auch den Spielplatz in Stand setzten. Dabei muss beachtet werden, dass das Erdreich hier teilweise kontaminiert ist und dementsprechend ausgetauscht werden muss. Die IG hat zur Neugestaltung Vorschläge gemacht . Am 19.01. fand hierzu ein Gespräch beim Bezirksamtsleiter, Herrn Eppenich unter Beteiligung des Grünflächenamtes und der „Kölner Grünstiftung“ statt. Wir haben bei dieser Gelegenheit folgende Vorschläge für die Neugestaltung des Parks unterbreitet, die auch größtenteils angenommen und inzwischen von der Bezirksvertretung beschlossen wurden:

Unsere Vorschläge im Einzelnen:

  • Einzäunen der gesamten Parkanlage zwecks Kindersicherheit (bestehende weiße Zäune ersetzen durch einheitliche Einfassung, die nicht so pflegeaufwendig ist)
  • Gremberger Str: Zaun sollte auf Mauer gesetzt werden und die bestehenden Pfosten entfernt werden.
  • Beleuchtung der Wege
  • Erneuerung der Bänke bzw. Bankbestand auf den Wegen erweitern
  • neue Bepflanzung
  • Stufen durch Rampen ersetzen (behindertengerecht) Bsp. Bouleplatz
  • Einfriedung der Wege durch Hecken etc.
  • neue Spielgeräte (evtl. Abstimmung mit den ansässigen Kindergärten)
  • mehr Tische auf dem Spielplatz selbst
  • Austausch des Spielsandes
  • Grembergerstr. ehemaliger Kiosk-Standort – Begradigung der Fläche
  • evtl. Erweiterung Mauer oder zusätzlicher Eingang
  • Anstrich des Schlagbaums Eingang Burgenlandstr.

Sanierung „Grauer Stein“ ab 13.05

Wie von uns bereits im letzten Jahr angekündigt, wird die Straße Am Grauen Stein in Köln-Humboldt/Gremberg wird ab kommenden Montag, 13. Mai 2013, im Abschnitt zwischen Kannebäckerstraße und Westerwaldstraße umfangreich saniert. Das Amt für Straßen und Verkehrstechnik lässt dort Fahrbahnen und Gehwege sowie die Bauteile für die Straßenentwässerung erneuern.

Radfahrer werden künftig auf der Fahrbahn fahren. Die bisherigen, parallel zur Fahrbahn verlaufenden Radwege werden zu Parkstreifen umfunktioniert. Außerdem müssen nach Erneuerung von Fahrbahn und Gehwegen Anpassungsarbeiten an die vorhandenen Hauszugänge und Zufahrten vorgenommen werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich dreieinhalb Monate, also bis August 2013, andauern.

Während der Bauarbeiten bleibt die Straße Am Grauen Stein in Richtung Köln-Poll durchgängig befahrbar. In Gegenrichtung können Autofahrer nur bis an die Brückenrampe des östlichen Zubringers fahren, dort wird eine Sperrung eingerichtet. Die Umleitung in Richtung Humbold/Gremberg erfolgt über die Straßen Am Grauen Stein, MaxGlomsda-Straße, Rolshover Straße und Gremberger Straße.

Radfahrer aus Richtung Köln-Poll können die Baustelle nach Überquerung der Brückenrampe über die westliche Sackgasse Am Grauen Stein, Kannebäckerstraße, Vallendarer Straße und Westerwaldstraße umfahren. Für Fußgänger bleibt der gesamte Baustellenbereich in beide Richtungen passierbar.

Luftqualitätsmessungen in Vorbereitung

Beschwerden von Bürgern aus unserem Stadtteil über die potentiell von den drei hier tätigen schrottverwertenden Betrieben verursachten Umweltbelastungen hat die IG Humboldt/Gremberg zum Anlass genommen, bei der Stadtverwaltung und dem Landesumweltamt die Durchführung von Luftqualitätsmessungen und Staubprobenuntersuchungen nach wissenschaftlichen Standards zu fordern. Uns liegt zudem eine ärztliche Stellungnahme vor, aus der hervorgeht, dass es in unserem Wohngebiet zu einer auffälligen Häufung von Lungenerkrankungen, insbesondere zu asthmatischen Erkrankungen, gerade bei Kindern kommt. Nur durch fundierte professionelle Messungen lässt sich unseres Erachtens das Problem verifizieren und den Verursachern zuordnen. Am 25.04.2013 berichteten sowohl der Kölner Sadtanzeiger als auch die Bild-Zeitung hierüber. Inzwischen liegt uns auch eine Antwort der städtischen Umweltdezernentin, Frau Reker vor. Die Umweltdezernentin hat darin zugesagt, dass alle bei der Stadt Köln vorhandenen Unterlagen zusammengestellt und dem Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz zur Verfügung gestellt würden. Anschließend soll gemeinsam mit dem Landesamt eine fundierte Messung und Analyse der Staubimissionen durchgeführt werden. Am 18.06. erschien in diesem Zusammenhang auch noch ein weiterer Artikel im Kölner Stadtanzeiger. Aus diesem Artikel geht hervor, dass sich einige der Firmen in letzter Zeit wohl nicht immer an die erteilten Erlaubnisse gehalten haben. Diesen Artikel habnen wir ebenfalls für Sie auf unserer Presseseite eingestellt.
Wir werden Sie über die künftige Entwicklung an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

Weihnachtspäckchenaktion der IG Humboldt-Gremberg

Die Pakete sind gepackt!

Unser stellvertretende Vorsitzende Claire Frings (lks.) und unsere Kassiererin Petra Bonzelet (re.) haben sich viel Mühe gegeben, die Pakete liebevoll zu gestallten

IG Humboldt-Gremberg e.V. unterstützt hilfsbedürftige Familien aus dem Veedel

Nicht in jeder Familie im Veedel wird der Gabentisch zum kommenden Weihnachtsfest reich gedeckt sein. Die Interessengemeinschaft Humboldt-Gremberg e.V. hat sich deshalb, wie auch im letzten Jahr mit einem eigenen Stand am Weihnachtsmarkt der Gremberger Junge & Mädcher vor dem REAL-Markt in Köln-Gremberg beteiligt, um Menschen in unserem Veedel zu helfen. Ohne unsere Vorstands- und Beiratsmitglieder Gabriele und Nicole Kretschmer sowie Karl-Heinz Thieme, die mit viel Selbstgebastelten- und gebackenem zum finanziellen Erfolg des Verkaufsstandes beitrugen wäre unsere diesjährige Paketaktion überhaupt gar nicht erst möglich gewesen.

In diesem Jahr wurden von unseren Mitgliedern Petra Bonzelet, Claire Frings und Carmen Schmidt liebevoll Päckchen in weihnachtlichem Design mit nützlichem und weihnachtlichem Inhalt für Familien gepackt, denen es nicht so gut geht wie uns.
Die Empfänger der Pakete wurden vom „Internationalen Bund für Sozialarbeit“ ausgewählt, der auch die Zustellung übernommen hat. Da die ehrenamtlichen IG-Mitglieder nicht wissen und auch nicht wissen wollen, wem die Pakete übergeben werden, wurde besonderer Wert einen religionsneutralen Inhalt der Päckchen gelegt, damit auch unsere muslimischen Mitbürger den Inhalt genießen können.

Fliegenplage in Köln Gremberg

Wieder einmal macht der Schrottplatz der Firma MK von sich Reden. Durch den Ausfall der Pressanlage wurde über Wochen hinweg ungereinigtes Weißblech auf dem Schrottplatz in Köln Gremberg unbearbeitet gelagert. Der Ausfall der Presse hinderte die Firma jedoch nicht daran, ständig weiteres Matereal anzunehmen. Hierdurch verursacht wurde eine Fliegenplage gigantischen Ausmaßes. Selbstverständlich wurden die Anwohner wieder einmal nicht über das Problem informiert. Vielmehr wurde abgestritten, Verursacher der Plage zu sein. Mittlerweile steht die Fa. MK aber als Verursacher fest: Mit dem Abbau der Pressrückstände veringerte sich proportional auch die Fliegeninvasion, bis sie sich jetzt wieder auf ein „normales“ Maß eingepegelt hat. Der „Kölner Stadtanzeiger“ [979 KB] und der „Express“ [602 KB] berichteten. Außerdem brachte das WDR-Fernsehen in seinem Kölner Fenster einen ausführlichen Bericht. Besonders ärgert uns aber auch die Aussage der Fa. MK auf ihrer Homepage: „Wir sehen es daher als Selbstverständlichkeit an, alle Maßnahmen zu ergreifen, die ein ungestörtes Miteinander gewährleisten“.

 

WDR-Fernsehen Lokalzeit aus Köln

 

 

Einweihung Bücherei-Café im neuen Pfarrheim

Kaffee, Gespräche und Bücher

Im neuen Büchereicafé kann man nicht nur lesen, sondern auch mit anderen Menschen in Kontakt kommen

Mit einem Begrüßungssekt, Kaffee und Kuchen, der Präsentation aktueller Literatur, sowie einer Märchenerzählung für Kinder lud das Team des Bücherei-Cafés zur Einweihung in die neuen Räumlichkeiten ein. Es kamen zahlreiche Gäste, die sich offenbar sehr wohl fühlten und sich gut gelaunt neue Bücher ansahen und ausliehen, sowie beim Schwätzchen gemütlich beisammen saßen. Die Kinder lauschten derweil im Nebenraum, in dem eine kleine, aber feine Kinderbibliothek eingerichtet ist, einem liebevoll vorgetragenen Märchen. Im Anschluss startete die Lesung des Krimis “ Todessüße“, der unter anderem im Kölner Schokoladenmuseum spielt und aus dem Ausschnitte spannend und originell von den beiden Autorinnen Renate Naber und Cornelia Ehses vorgetragen wurden. Diese schlüpften bisweilen auch rein optisch in die Rollen ihrer Protagonisten und Protagonistinnen. Dies war sowohl ein Genuss für die Ohren und Augen, als auch für den Gaumen, denn zur Lesung wurde, Titel und Handlungsort entsprechend, kleine Schokoladengenüsse gereicht, bereitgestellt durch die Autorinnen im Verbund mit dem Schokoladenmuseum Köln, als auch durch das Team des Bücherei-Cafés. Nach der Lesung beantworteten die beiden Autorinnen noch Fragen aus dem Publikum zu ihrer Arbeit. Ebenso konnte man das Buch erwerben. Ein weiteres Buch ist in Arbeit. Beide Autorinnen können sich eine weitere Lesung im Bücherei-Café gut vorstellen und auch das Team würde sich freuen, wenn nochmal eine Lesung stattfindet, bei der ein ebenso interessiertes Publikum vor Ort ist. Insgesamt eine sehr gelungene Aktion! -von Sabine Pieters-

 

Ausflug der IG in´s Kasbachtal

Alte Steffens-Brauerei

Ziel der Wanderung war die ehmalige Steffens-Brauerei in der Nähe von Linz. In dem einmaligen Ambiiente schmeckten Bier und Wein noch besser.

Nachdem das Wetter in den vergangenen Tagen wenig Anlass zur Freude gab, lachte den Mitgliedern der IG am Tag Ihres Ausflugs in´s Kasbachtal die Sonne. Bei angenehmen Temperaturen ging es am 17.05.2014 mit S-Bahn und Regionalexpress nach Linz. Dort wartete bereits ein Schienenbus aus den 50-iger Jahren auf die Teilnehmer. Mit ihm ging es dann über eine sehr schöne Strecke nach Kalenborn. Von dort ging es dann zu Fuß sechs Kilometer zurück zur ehemaligen Steffensbrauerei. Dort gab es dann reichlich Gelegenheit für ein leckeres Mittagessen und zur Verkostung verschiedener Kölschsorten. Das Areal der ehemaligen Brauerei besticht durch seine Sammlung historischer Fahrzeuge, einem Kolonialwarenladen im Stil der 20-iger Jahre des letzten Jahrhunderts und einer wohl einmaligen Sammlung an historischen Emaileschildern.

Erster Spatenstich für neuen Spielplatz im Park

Bezirksbürgermeister Markus Thiele und unsere Vorstandsmitglieder Gabriele Kretschmer, Claire Frings und Gerd Kaumanns taten am Freitag, dem 25.04.2014 den symbolischen „Ersten Spatenstich“ für den neuen Spielplatz im Lunapark. Nachdem der Park mit finanzieller Unterstützung der“ Kölner Grünstiftung“ neu gestaltet wurde, wird jetzt auch der Spielplatz neu angelegt. Im Rahmen des Projekts werden insgesamt 300.000 Euro verbaut. Besonderer Dank gebührt hier Gerd Kaumanns, der von Beginn an an den Planungen mitgewirkt hat. Bei der Gestaltung der Anlage wurden in besonderem Maße die Wünsche der Kinder aus dem Veedel berücksichtigt. Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie wissen wollen, wie der Spielplatz in Zukunft aussehen wird.

 

Planung neuer Spielplatz

Planungsansicht des Spielplatzes Humboldtpark

Der neue Spielplatz im Lunapark (Humboldtpark)Vor mehr als einem Jahr wurden im Rahmen eines Workshops die Vorstellungen der Kinder, Jugendlichedn und Eltern von Humboldt-Gremberg zusammengestellt und diskutiert. Zeitgleich wurden von Frau Huntke die Kinder in der Kita Odenwaldstraße und bei der Ferienaktion im Humboldtpark befragt und deren Wünsche und Bilder gesammelt. Mehr

Altes Pfarrheim – ganz neu

ein Gastbeitrag von Herrn Josef Giersiefer
Stellv. Vors. des Kirchenvorstandes
der Kath. Kirchengemeinde St. Engelbert und St. Marien:Ihnen ist ganz bestimmt aufgefallen, dass sich das Aussehen des Pfarr- und Jugendheimes der Kath. Kirchengemeinde in der Pfarrer-Moll-Str. 54. seit Ende Oktober 2012 fast täglich verändert.Die Renovierungsarbeiten haben begonnen. Viele von Ihnen kennen das Haus und werden festgestellt haben, es ist nicht in guten Zustand. Es ist ja schon in Jahre gekommen. 1963 war die Grundsteinlegung.Viele Veranstaltungen fanden im Hause statt. Zu nennen sind Karnevals-Sitzungen, Theater Aufführungen, Konzerte, Judo Training, Treffen der Altenstube, Probeabende des Tambourcorps und die Veranstaltungen der Vereine und Gruppierungen. Die Bücherei unserer Gemeinde mit dem Büchereicafe befanden sich auch dort. Sie als Bürger des Stadtteils konnten die Räume auch mieten, um mit der Familie zu feiern.

Wennn Sie jetzt durch das Haus gehen könnten, würden Sie sich wie in einem Rohbau fühlen. Wände wurden nieder gerissen und Fenster zugemauert. In einigen Bereichen wurden neue Wände errichtet. So sind neue Räume entstanden.

Es wird noch eine Zeitlang dauern bis alle geplanten Maßnahmen ausgeführt sind. Denn es stehen noch an: ein neues Dach, Einbau einer neuen Heizung, komplette Erneuerung der elektrischen Anlage und der Sanitäreinrichtungen. Eine wärmedämmende Fassade und dementsprechende Fensteranlagen sind heute Vorschrift.
Damit die Anforderungen an eine Versammlungsstätte erfüllt werden, muss auch ein Aufzug eingebaut werden. Es gibt nach der Renovierung auch eine behindertengerechte Toilettenanlage. Dies sind Maßnahmen, die den älteren Mitbürgern den Besuch des Hauses erleichtern.Für uns ist schmerzhaft, dass wir die Maßnahmen im Mehrzweckraum, bisher Disko genannt, aus Gemeindemittel finanzieren müssen. Das sind 100.000,00€. Wir müssen hierfür ein Darlehn aufnehmen.Bis wir das Haus wieder nutzen können, wird es noch einige Monate bis zur Fertigstellung dauern.Es wird uns noch einiges fehlen bis das Haus wieder wohnlich ist. Unser großer Wunsch ist, neue Tische und Bestuhlung für den Saal, denn die Möbel sind auch schon 50 Jahre alt. Hierzu suchen wir noch einen Sponsor.
%d Bloggern gefällt das: