Claus Ludwig (Die Linke)

Menschen vor Profite

Setzen sich die Investoren durch, um unsere Veedel weiter im Sinne ihrer Profitinteressen umzubauen oder die Anwohner*- innen, die bezahlbare Wohnungen, Freizeit- und Grünflächen verteidigen und erreichen wollen? Die Kalker LINKE und ich stehen bei diesen Auseinandersetzungen an der Seite derjenigen, die gegen die Profitinteressen und für ein besseres Leben kämpfen.

Um den Klimawandel zu stoppen, muss die Wirtschaft nach sozialen und ökologischen Gesichtspunkten demokratisch umgebaut und geplant werden. Um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, muss die Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich verkürzt und die Arbeit verteilt werden. Um die Wohnungsnot zu überwinden, müssen die Immobilienkonzerne enteignet und vergesellschaftet werden. Kurz: Wir müssen den Kapitalismus abschaffen, ein System, welches auf Konkurrenz basiert, nur einer Minderheit nutzt und enorme soziale und ökologische Zerstörungen anrichtet. Wir fangen vor Ort an, die Verhältnisse zu verändern.

Ich kämpfe gegen jede Form von Rassismus und Ausgrenzung ein, gegen jede Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder sexueller Orientierung. Ich stelle mich mit vielen anderen der AfD und anderen Rassisten und Faschisten entgegen, wenn sie Aufmärsche, Veranstaltungen oder Infostände in unseren Veedeln durchführen wollen.

Dafür setze ich mich ein …

  • Kalk Süd (ehemals KHD) demokratisch gestalten, ohne private Investoren, mit Priorität für günstige Wohnungen und Grünflächen.
  • Vonovia und andere Wohnungskonzerne enteignen, Mieten deckeln, kommunale Wohnungen bauen. Einführung von Kalker Bezirksbeauftragten gegen Wohnungszweckentfremdung wie Leerstand und illegale Hotels.
  • Erhalt der städtischen Kliniken. Keine Fusion mit der Uniklinik, keine Privatisierung. Erhalt des Klinikums Holweide. Mehr Personal für die städtischen Kliniken, Einführung einer Mindestbesetzung, wie in vielen Kliniken (z.B. Charité usw.) vereinbart.
  • KVB zum Nulltarif – Bus und Bahn ausbauen. Eine rechtsrheinische Ringbahn von Mülheim über Ostheim bis Porz. Mehr Spielstraßen, Tempo 30 und als Ziel die autofreie Kalker Hauptstraße.
  • Hubschrauberplatz am Kalkberg jetzt stoppen.
  • Nein zur ICE-Trasse, keine sechsjährige Nachtbaustelle entlang der Gießener Straße.
  • Sofortiger Stopp von Sanktionen der ARGE gegen ALG2-Empfänger*innen.
  • Öffnungszeiten in den Bädern Höhenberg und Vingst ausweiten, ein weiteres städtisches Bad im Stadtbezirk Kalk.
  • Dachbegrünung und Photovoltaik auf allen öffentlichen und GAG-Gebäuden im Stadtbezirk.
  • Keine öffentlichen Räume für Rassisten und Faschisten, Mobilisierung gegen rechte Aufmärsche.
  • Gegen polizeiliches „Racial Profiling“ und diskriminierende Kontrollen.
  • Eine neue städtische Gesamtschule im Stadtbezirk bis zum Jahr 2023. Ausbau von Kitas und Schulen durch die Stadt, nicht durch private Investoren.

Zu meiner Person: Ich bin 53 Jahre jung, habe eine Tochter und lebe seit rund 25 Jahren in Kalk und Humboldt-Gremberg. 1996 habe ich den Streik gegen die Betriebsschließung des Traktorenherstellers Deutz-Fahr unterstützt. Seit meiner Jugend bin ich antifaschistisch aktiv und habe in Kalk mehrere Demonstrationen gegen Nazi-Aufmärsche angemeldet. Von 2004 bis 2014 war ich Mitglied des Rates der Stadt Köln und habe mich unter anderem für die Aufklärung des Korruptionsskandals um den Bau der Messehallen sowie für den Erhalt von Schwimmbädern in den Stadtteilen eingesetzt.

Notes

  • Adventkonzert mit Bruce Kapusta

    Sonntag, 25.11.2018 17:00 Uhr: Adventkonzert mit dem Trompeter und Entertainer Bruce Kapusta: Karten bei Mello, Bestattungen Frings und im Pfarrbüro