Neuer Grünzug Westerwaldstr.

Müll und Vandalismus

In Humboldt-Gremberg entsteht zur Zeit ein Grünzug, der in ganz Köln seines Gleichen sucht. Gefördert von Stadt und Land NRW sowie europäischen Fördergeldern werden hier über drei Millionen Euro verbaut. Der neue Spielplatz und die Sport- und Erholungseinrichtungen erfreuen sich bereits großer Beliebtheit.  Ein Aushängeschild für unser Veedel Humboldt-Gremberg! Jetzt sollte man meinen, dass diese Investition von den Bürgern/innen unseres Veedels entsprechend wertgeschätzt wird. Danach sieht es derzeit jedoch leider nicht aus.

Er ist noch nicht einmal offiziell eröffnet – und schon deutet sich an, dass es nicht so schön bleibt. Vermüllung und Vandalismus zeichnen sich jetzt schon ab. Ist es denn wirklich so schwer, seinen Abfall in einen der zahlreich vorhandenen Abfallkörbe zu entsorgen? Die Tischtennisplatten sind auch keine Ablagefläche für Essensreste- und Verpackungen. Ist es ein Problem, die Hinterlassenschaften seines Hundes aufzusammeln mitzunehmen? Ein freundlicher Hundebesitzer, der den „Abfall“ seines Hundes gerade vorschriftsmäßig entsorgte meinte, dass er schon mehrfach andere Hundehalter aufgefordert habe, es ihm gleich zu tun. Die Antworten waren nicht immer freundlich: „Wofür bezahle ich denn Hundesteuer“. Sicherlich nicht, um die Hundekacke zu entsorgen. Solche Menschen bringen die Mehrzahl der anständigen Gassigeher in Verruf.

Im Park gibt es drei Trampoline, von denen bei einem die Umrandung bereits mutwillig beschädigt wurde (Foto unten). Jeder weitere Kommentar dazu erübrigt sich wohl.

Liebe Mitbürger! – Durch das verantwortungslose Verhalten einiger Ignoranten wird unser Veedel in Misskredit gebracht. Das darf nicht sein! Behandeln  wir unseren neuen Park so, wie wir  auch unser Eigentum behandeln. Es ist auch unser (Steuer-) Geld, welches hier verbaut wurde. Vielleicht hebt der Eine oder Andere sogar auch mal den Müll seiner lieben Mitmenschen (man könnte auch „Idioten“ sagen) auf und schmeißt ihn in den Abfallkorb. Das wäre ein Anfang!

Müll am Hügel
Abfall hinter den Steinbänken
Abfall unter dem Trampolin
Mutwillig beschädigte Trampolineinfassung
Hat´s geschmeckt?
Warum daneben und nicht mitten rein?

 

6 thoughts on “Neuer Grünzug Westerwaldstr.

  • 12. Mai 2021 um 13:41
    Permalink

    Vielleicht könnten zusätzliche Müllbehälter für Abhilfe sorgen!

    Antwort
  • 12. Mai 2021 um 15:23
    Permalink

    zu den Spiel-/Sportplätzen: Wenn die Jugendlichen, und zwar auch die „ausländischen“, in die Planung und den Bau/die Errichtung solcher Stätten EINBEZOGEN WÜRDEN, so dass sie hinterher wüssten und sagen könnten: „daran hab ich mit gearbeitet“, dann hätten sie ein ganz anderes innneres Verhältnis zu den Dingen. Und sie wären wenigstens ein Zeit lang sinnvoll beschäftigt.

    Antwort
  • 16. Mai 2021 um 15:08
    Permalink

    Vielleicht waren es frustrierte Anwohner die wieder mit Mückenschwärmen in der Wohnung zu tun haben. Trotz 50 Euro für neue Netze und halsbrecherischen Maßnahmen am offenen Fenster oder die gerade mal wieder einem Raser auf der Lüderichstrasse /Odenwaldstraße entkommen sind, egal ob PKW, LKW oder auch ja Müllwagen der AWB. Es wird nicht eher Ruhe herrschen bis ein 4jähriger unter einem Zwillingsreifen liegt, was hoffentlich nie passieren wird. Was ist mit Überwachungsmaßnahmen? Zuletzt war mein Wagen wieder von einem schmierigen Ölüberzug am Bahnhof geschmückt und es roch wieder nach Petroleum!!!

    Antwort
  • 26. Juni 2021 um 15:07
    Permalink

    Das ist wirklich traurig. Aber vielleicht könnte man den Gedanken an Beteiligung noch mal aufgreifen. Wie wäre es mit einer Aufräumaktion mit Jugendlichen, die den Park benutzen? Nach dem Motto „Das ist unser Park“.

    Antwort
    • 30. Juni 2021 um 14:44
      Permalink

      Vielen Dank für Ihre Meinung. Da haben wir auch schon dran gedacht. Vielleicht wird vor der offiziellen Eröffnung (vermutlich im September) von der Stadt nochmal großreinegemacht. Das wird sicher Thema auf der nächsten Sozialraumkonferenz. Ansonsten werden wir in Zusammenarbeit mit der Sozialraumkoordination und der AWB im Rahmen des Projekts „Köln-Putzmunter“ sicherlich eine Saubermachaktion starten.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: